19xx – Rüstwagen

In der Grünau war eine Forstgarage mit angeschlossener Autowerkstätte. Dort wurde dieser Fordson nach Plänen von Karl Reisinger,von diesem und von Konrad Haberfellner zu einem Rüstwagen umgebaut. Auf der Ladefläche wurden 2 Sitzbänke quer für je 4 Mann, also 8 Feuerwehrleute, angebracht.

Vorne hatten mit dem Lenker 3 Personen Platz, wobei für eine Person ein Sitz auf dem sehr großen Batteriekasten war. Weiters wurden links und rechts auf der Ladefläche Schlauchkästen montiert, die 300 m Schläuche fassten. Zwischen den Schlauchkästen wurde auf Schienen die Motorspritze R 50 eingeschoben und verzurrt. Verschiedene Holzaufbauten machte Karl Gsöllpointner aus Großraming. Erster Fahrer war Silvester Einzenberger.